Biozid NEWS

Seminare & Tagungen 2017

Begrenzt 21.-22.06.2017 HAZOP/PAAG/LOPA

Ihr Partner bei der Umsetzung der REACH-Verordnung

Die EU-Chemikalienverordnung REACH (Registration,  Evaluation, Authorisation of Chemicals = Registrierung, Evaluierung und Zulassung von Chemikalien, REACH Verordnung (EG) Nr. 1907/2006) ist am 1. Juni 2007 in Kraft getreten. Hersteller und Importeure von Altstoffen (Phase-in-Stoffe, die i.d.R. vor September 1981 auf dem Markt waren) sind verpflichtet, alle Stoffe, die in Mengen von einer Jahrestonne und mehr in den Verkehr gebracht werden, zu registrieren. Das gilt sowohl für Stoffe als solche als auch für Stoffe in Gemischen und für Stoffe in Erzeugnissen, wenn diese frei gesetzt werden sollen.

Für jede Registrierung ist ein technisches Dossier und zusätzlich ein Stoffsicherheitsbericht (CSR = Chemical Safety Report) bei Stoffen mit einem Volumen von mehr als 10 Tonnen pro Jahr bei der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA) einzureichen. Versäumnisse bei der Registrierung können dazu führen, dass Stoffe nicht mehr hergestellt bzw. importiert werden dürfen (no data no market).

Zwischen 01.06.2008 und 01.12.2008 erfolgte die reguläre Vorregistrierung der Phase-in-Stoffe. Diese war notwendig, um die derzeitig verwendeten Stoffe noch bis zum Ende der Registrierungspflicht produzieren und vermarkten zu können. Eine nachträgliche Vorregistrierung (late pre-registration) war bis 31.05.2017 möglich (Art. 28 (6)). Dabei mussten bestimmte Basisdaten wie der Name, die CAS-Nummer und das Produktionsvolumen bei der Europäischen Agentur für chemische Stoffe (ECHA) über das REACH-IT-Portal eingereicht werden. Die Erfassung der stoffbezogenen Daten und die Erstellung der Registrierdossiers erfolgt mit der kostenfreien Software IUCLID.

Die Registrierungspflicht ist abhängig von der jährlichen Tonnage und der Toxizität der Stoffe. Einen Überblick über die Registrierungsfristen zeigt folgende Tabelle:

Tonnage [t/a]

Ende der Registrierungsfrist

>1000

vor 01.12.2010

>1 und CMR (kanzerogen, erbgutschädigend oder reproduktionstoxisch)

vor 01.12.2010

>100 und R50/53 (umweltgefährlich)

vor 01.12.2010

100-1000

vor 01.06.2013

1-100

vor 01.06.2018

Unter REACH müssen besonders besorgniserregende Stoffe (Substances of very high concern = SVHC) zugelassen werden, wobei ihre Verwendung beschränkt werden kann. Dies gilt für CMR-Stoffe der Kategorie 1, 1A, 1B und 2 (kanzerogene, erbgutverändernde oder reproduktionstoxische Chemikalien), PBT-Stoffe (persistente, bioakkumulierende, sehr toxische Chemikalien) und vPvB-Chemikalien (sehr persistente und sehr bioakkumulierende Chemikalien).

Gern unterstützen wir Sie bei der Registrierung oder Zulassung Ihrer Stoffe: unsere Dienstleistungen im Rahmen REACH-Verordnung.