REACH NEWS

  • 16 Nov '17: IUCLID 6.2 verfügbar
  • 16 Nov '17: Chesar 3.3 verfügbar

 

 

 

Biozid NEWS

Seminare & Tagungen 2018

Unfälle vermeiden: HAZOP/PAAG-LOPA-Seminar am 6. und 7. November 2018

Sicherheitsbetrachtung/ PAAG/ HAZOP

HAZOP (Hazard and Operability study)/ PAAG ist eine Methode der Sicherheitsbetrachtung von geplanten oder existierenden Chemieanlagen. P A A G  wird in folgende Teilschritte unterteilt:

  • Prognose von Störungen
  • Auffinden der Ursachen
  • Abschätzen von Auswirkungen
  • Gegenmaßnahmen bewerten

Beratung zu Gefahrenpotentialen verfahrenstechnischer Anlagen

  • eingeschlossene Energie (Druck, Temperatur)
  • Exothermie, Feuer, Explosion durch chemische Stoffe, Menge und Eigenschaften der Stoffe, Brandausbreitung, Fluchtwege (Belange von Explosionsschutz &Brandschutz)
  • Energien, kraftbetriebene Maschinen (Maschinenschutzbelange)
  • Zündquellen
  • Exposition von Personal gegenüber Stoffen, Energien und bewegten Teilen, Fluchtwege (Arbeitsschutzbelange)
  • Stoffaustritt (Umweltschutzbelange)
  • Bedienungsfehler (Organisation)
  • Zutritt Unbefugter (unerkannter Eingriff in Prozess und Anlage)

Beratung zum Sicherheitskonzept einer Anlage

  • Inhärente Sicherheit: z. B. Substitution von gefährlichen Stoffen, Generierung/unmittelbare Umsetzung, Pumpen mit begrenzter Druckgenerierung < Druckauslegung
  • Primäre Sicherheitsmaßnahmen (ereignisverhindernd,Prevention): sicherer Einschluss d.h. die Dichtheit der äußeren Umschließung unter allen Umständen
    • Passive Maßnahmen (z.B. Rohrleitungen, Behältern, geschlossene Rückschlagklappen; stets uneingeschränkt verfügbar (vorausgesetzt, sie sind nicht vorgeschädigt)
      • Auslegung der Anlage gegen die Belastungen des bestimmungsgemäßen Betriebs
      • Auslegung der Anlage gegen die Belastungen aus gestörtem Betrieb
    • Aktive Maßnahmen (sind z. B. Pumpen, Ventile, Messumformer, Signalgeber) die solche Anlagenzustände verhindern, die zu einem Versagen der dichten Umschließung führen können.
    • Schutzmaßnahmen sind so ausgelegt ,dass Einzelfehler toleriert werden können (Einzelfehlertoleranzprinzip, 2-kanalige Auslegung)
    • Betriebsmaßnahmen: einkanalige Auslegung

Wir bieten folgende Leistungen an:

  • Anfertigungen von PAAG/ HAZOP-Expertisen

  • PAAG/ HAZOP-„In house“-Seminar: Terminierung nach betrieblichen Gegebenheiten in Arbeitspaketen. 

Beratung zu Layer of Protection Analysis (LOPA)/ Grundzüge Funktionale Sicherheit

  • Risiko Management/ EN 61511-3:2017

  • PLT-Schutzeinrichtungen (SIL-Spezifikation)

  • Mechanische Einrichtungen (IPL-Spezifikation)


Die neue EU-Norm 61511-3 (2017) „Funktionale Sicherheit“ beschreibt die Bestimmung von tolerierbarem Risiko sowie „probabilistische“ Methoden zur Analyse und Beherrschung von Risiken bei technischen Verfahren und Anlagen der Prozessindustrie durch entsprechende Schutzsysteme und die Spezifikation ihrer notwendigen Zuverlässigkeit.

LOPA baut auf einer vom Unternehmen vorgegebenen Risikomatrix und besonders kritischen Einzelszenarien von HAZOP-Studien auf.

Weitere Informationen

 

HAZOP/PAAG-LOPA/-Seminar Funktionale Sicherheit

Unsere Themen:

  • Risikomanagement / Grundzüge Funktionale Sicherheit
  • Regelwerk zu Gefährdungsbeurteilung(en)
  • HAZOP - Studie und FMEA
  • Risikograph-Methode, SIL-Spezifikationen
  • Risikotoleranzkriterien, Risikomatrix 
  • LOPA (SIL-Spezifikationen/IPL-Spezifikationen)
  • Methodenvergleich
  • Übungen

Unser Seminar findet am 6. & 7. November 2018 in Dresden statt.

Weitere Informationen & Buchung